Dienstag, 20. Mai 2014

Fünf Tipps gegen schlechte Stimmung

Sicher kennt das jeder von uns: es gibt so Tage, da scheint alles schief zu laufen. Das fängt beim aufstehen an und begleitet uns den ganzen Tag. Verschwörung? Pech? Alle sind gemein?  Das ist meist nicht die Ursache. Denn wenn man genau in sich hineinhört, fühlt sich Irgendetwas in uns schwer und traurig an. Oft ist es ziemlich schnell vorbei, am nächsten Tag ist alles wieder schick, doch manchmal zieht sich diese Stimmung über Tage.


Viele von uns nennen das gern liebevoll  "Depris", nettes Wort für ein wirklich unschönes Gefühl.
Jeder von uns sollte inzwischen wissen, dass eine wirkliche Depression eine ernstzunehmende Krankheit ist, die fachärztlich behandelt werden sollte. Darum geht es hier gar nicht.





Gehen wir hier einfach einmal von einer "depressiven Verstimmung" aus, die wahrscheinlich jeden einmal von uns erwischt.
Und dagegen kann jeder, ganz pragmatisch etwas tun, das ist die die gute Nachricht, um nicht hilflos als Spielball den dunklen Seelentiefen ausgeliefert zu sein.


Ich fand einen interessanten Artikel hier: http://huff.to/1ie1wbr
über 5 Tipps mit denen man seine Stimmungverbessern kann.


Dabei fand ich einen Tipp ganz besonders interessant:




2. Lesen Sie jeden Tag zehn Seiten eines guten Ratgeberbuches
Auch das ist machbar, oder? Es dauert nicht besonders lange und Sie können es auch im Bett machen. Ihre Depressionen werden nicht sofort verschwinden, wenn sie einmal zehn Seiten lesen. Wenn Sie aber ein ganzes Jahr jeden Tag zehn Seiten lesen, dann sind das 3650 Seiten, also zehn bis 15 Bücher. Sie sind sicherlich mit neuen Fähigkeiten ausgestattet, wenn Sie zehn bis 15 Ratgeberbücher gelesen haben. Daran lässt sich nicht zweifeln.


Das ist ein ganz wunderbarer Tipp, denn allein, wenn man etwas Aufbauendes, Motivierendes liest, kann sich das Gehirn entspannen  und postive Botschaften und Hormone weitergeben.
Und an Literatur über Glück und Ratgebern für ein entspanntes Leben gibt es keinen Mangel. Dabei ist es wichtig, bereit zu sein, sich überraschen zu lassen. Und natürlich kann man das Meiste nicht umsetzen, dennoch, die Botschaft kommt an. So durch die Hintertür, das habe ich besonders gern.








Und wenn ihr diese fünf Tipps einfach mal im
Hinterkopf ( Unterbewusstsein) speichert und nicht pedantisch nachmacht, auch dabei immer entspannt und locker bleibt, dann werden die dunklen Tage wieder angenehmer und schneller vorüber gehen. Doch nicht viel nachdenken, ob ihr dazu Lust habt, sondern TUN!

Denn etwas aktiv gegen schlechte Stimmung tun ist......ebenschoen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen