Donnerstag, 17. Dezember 2015

Maronensupppe- so schön kann beige-grau sein

Der Blick auf das heutige Datum macht es offensichtlich: ich habe schon seit dem 13.November keinen Beitrag geliefert. Dabei hatte ich mir doch fest vorngenommen...doch das ist einen anderes Thema, dass es wert ist demnächst mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.
Bei mir ist gerade so eine intensive Lebensphase dass es fast wie eine Hypnose wirkt, bei der die Zeit verändert wahrgenommen wird.
Doch auch der Bummelant in mir, ließ sich pflegen.
Dafür werde ich jetzt die nächsten Tage noch ein paar Rezepte posten, die einfach, kurz und knapp sein werden wie die Beiträge dazu.

Beige-grauer Herzensbrecher

Eine unserer Lieblinge der letzten Saison war die Maronensuppe. War, weil ich meine Lieblinge so oft zu Tisch bitte, dass sich oft ein wenig Überdruß einstellt.

Freitag, 13. November 2015

Wie du mit einer veränderten Einstellung ganz leicht laufen kannst / Teil 2


Hat etwas gedauert mit dem Teil 2. Bei so genialem Herbstwetter ist es schwer  am Rechner zu sitzen.
Ausreden sind ja immer schick

Wie ich Laufen lernte

Im Rückblick betrachtet hatte ich eigentlich schon immer die plausibelste Lauflerntechnik drauf:  langsam anfangen, kleine Ziele setzen. Und vor allem Geschwindigkeit raus. Das Tempo bei dem man sich noch gut unterhalten kann, ist das Richtige für den Körper. Na ja, aber zum Reden braucht man einen Partner und wenn der dann nicht kann, mag, krank oder gar verletzt ist, wird es auch wieder schwierig.
Außerdem schränkt in diesem Fall eine Partnerschaft die zeitliche Flexibilität ein.


Die Pulsuhr als Laufpartner 

Montag, 19. Oktober 2015

Wie du mit einer veränderten Einstellung ganz leicht laufen kannst / Teil 1

Es ist grau, es regnet, Nebel behindert die Sicht, die dunkle Seite des Herbstes zeigt was sie kann. Und was mache ich? Keineswegs Trübsal blasen. Denn ich bin vor einigen Minuten ins Haus gekommen, naß, glücklich und zufrieden. Weil ich mit den Hunden gelaufen bin.
Genau, gelaufen, nicht gegangen. Und das eine ziemlich weite Strecke.



















Nun könnte man sagen, die Thiede-Huster, die hats ja drauf. Könnte man, muß man aber keineswegs. Denn bis vor 2 Jahren war ich genauso ein Faultier, wie die meisten "Läufer" die ich kenne.
Fulminante Starts hingelegt, voll motiviert mit nagelneuen Laufschuhen ( die zigsten) und sich dann in Ausreden oder Zipperlein recht schnell "ausgelaufen".

Dabei ist Laufen doch so praktisch. Nur die Laufschühchen übergestreift und dann gehts ab. Man kann sich aussuchen, wann, wie mit und wem man läuft. Tankt Sauerstoff und überhaupt: Laufen hellt nachweislich die Stimmung auf und baut Stress ab.
Warum tun wir das denn nicht einfach?




















Wie ich zum Laufen kam

Im Hundekörbchen groß geworden und Reiterin seit Kindertagen gab es für mich nie eine wirkliche Not darüber nachzudenken, welche Sportart für mich in Frage kommt. Ich hatte Bewegung ohne darüber nachdenken zu müssen.

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Ein richtig schönes Mangoldgratin

Mangold ist ja wie berichtet, das einzige Gemüse, dass bei mir im Garten überlebt hat. Ein grüner Daumen sitzt (noch) nicht an meiner Hand.

Verwandt ist Mangold mit Spinat, Gartenmelde, Amaranth, weißem Gänsefuß und man staune: mit dem im Meer wachsenden Queller. Er taucht gern in Biokisten auf und ist ähnlich wie Zuccini manchmal inflationär wiederkehrend. Allerdings eher in der kühleren Jahreszeit.
Das an sich ist ja schon ein Vorteil, wirds dann doch etwas dünn mit der Auswahl an heimischem Gemüse.

Donnerstag, 24. September 2015

.....Ebenschoen lernt dazu

Manchmal sagen Bilder eben mehr als Worte.

John 20 Jahre, geflohen aus dem Südsudan




Den Alltag schöner machen, geht manchmal einfacher als wir denken.

Eure

Dienstag, 22. September 2015

Ebenschoen macht es sich gerade schwer

Vielleicht haben sich schon Einige von euch gefragt ,wo denn die schönen Beiträge bleiben. Du schreibst so gut, so witzig, so unterhaltsam. Geht mir leicht von der Hand, macht Spaß.

Der Grund dieser Schreibblockade ist ein Beitrag mit dem ich schon seit Wochen herumlaboriere. Ein Thema, was gerade so ziemlich alle Gemüter bewegt: Flüchtlinge
Weil ich seit März verschiedene Schützlinge aus Afrikanischen Ländern betreue, wollte ich diese Erfahrungen mit euch teilen.
Doch es ist so verdammt schwer, nicht politisch, moralisch oder gar pathetisch zu werden. Oder traurig, ohnmächtig und wütend.
Ich weiß gar nicht, wie oft ich gekürzt verändert, neu angefangen habe. Die Worte, Sätze werden hin und hergewälzt und werden dann doch der Löschtaste geopfert.
Verzweiflung macht sich breit, warum gelingt es mir nicht das auszudrücken, was mich bei diesem Thema bewegt?

Mittwoch, 26. August 2015

Deutsche Wurst goes vegan Vol2

Da ich nun so schön auf Deutsche Wurstkultur eingeschwungen bin, ist heute die Leberwurst dran.
Ein wenig bieder kommt sie daher, das beige-braune Meisterwerk der Metzgerkunst.
Sieht aus wie: Kacka, schmeckt dennoch irgendwie gut. Wenn man mal die enthaltene Leber und andere undefinierbare Fleischteile ausblenden kann.

Hier habe ich nun eine vegane Variante ausgetüftelt, die richtig lecker ist und nichts vermissen lässt.

Freitag, 14. August 2015

Mettbrötchen goes vegan

Auf die Frage, was Deutsche gern essen, komme ich immer wieder ins grübeln. Meinem Unterbewusstsein schweben gleich Bilder von Sauerkraut vor. Dann trudeln Bratwürste, Grillhaxen, Leberwurst, Schnitzel und dergleichen fleischige Liebhabereien der deutschen Küche in die Schublade: typisch Deutsch.

Ja es gibt sie, gute Deutsche Küche jenseits der Fleischberge, keine Frage. Muß ich aber so spontan immer ersteinmal nachdenken.

Wer wechselt farblich von Rot auf Grau in einer Stunde?

Donnerstag, 6. August 2015

Talentfrei zeichnen-leicht gemacht

"Sorry, aber zeichnen kann ich nicht." Das posaune ich gutgelaunt stets dann, wenn ich etwas zeichnen soll oder möchte.
Hmm als Hypnotherapeut würde ich sagen: schöne Problemtrance, wenn du meinst nicht zeichnen zu können, dich runterputzen kannste auf jeden Fall prima.
Ist mir dann auch schon einmal aufgefallen. Vor allem, weil ich sonst so ein kreatives Wesen bin, dem stets etwas einfällt, wenn es Engpässe gibt. Ich kann so viele tolle Dinge und wenn ich sie noch nicht kann, dann lern ich sie fix.

Wirklich Talentfrei? 

Donnerstag, 16. Juli 2015

Köstliche Flickschusterei - Johannisbeer Cobbler

Der Juli bringt uns Obst, Gemüse und Salate in Hülle und Fülle.Da weiß ich manchmal gar nicht, was ich zuerst essen soll. Also entscheide ich mich heute mal für Johannisbeeren. Eins meiner Lieblingsobstsorten. Etwas mühsam zu ernten und fummelig beim "entpacken", geschmacklich aber mehr als köstlich.









 Darum werde ich euch heute eins meiner Lieblingsrezepte für die köstlichen Rotschöpfe vorstellen:


Johannisbeer Cobbler

Mittwoch, 8. Juli 2015

Go Vegan - das Gesetz der Anziehung


Durch meine Erfahrungen dieses Jahres 2015 möchte ich Einiges verändern. Dabei schaue ich gern was, wer oder welche Dinge von außen in mein Leben getragen werden.

Law of attraction -Gesetz der Anziehung.

Das ist bei mir gerade Veganes Leben, nicht neu, aber deutlich.

Vegan- ein Thema das für Stimmung am Eßtisch sorgt


In welcher Meinungslage auch immer, Vegan ist ein spaltendes Thema.
So auch bei mir. Aus ethischen Gründen überhaupt kein Thema: Fleisch und Milchprodukte bedeuten Tierleid, ob Bio oder Supermarkt. Kein Schwein geht freiwillig in den Schlachthof oder lebt kaserniert in Massenunterkünften.
Da hilft kein Schönreden und Verdrängen, das ist und bleibt nicht ok.
Doch die Moralkeule lassen wir jetzt mal schön im Sack, jeder hat das Recht so zu leben, wie er möchte.

Mittwoch, 10. Juni 2015

Vietnamesische Sommerrollen- glücklichmachender Frischekick

Im Juni über einen Wochenmarkt zu schlendern ist ein Fest für alle Sinne. Die Farbenpracht und Vielfalt von Obst, Gemüse und Pflanzen, der Duft von Blumen und Kräutern- es ist eine wunderbare Jahreszeit. Mit der Vorfreude auf noch kommende Sorten der nächsten Monate kaufe ich mich Gemüseglücklich.
Der Anblick von in Fülle gekauftem Gemüse, das gehört zu meinem Sommergefühl wie gemähtes Gras und lange Tage.

Donnerstag, 21. Mai 2015

Rhabarberchutney - süßsauer ist lustig

Mai ist Rhabarberzeit. Ich liebe Rhabarber. Wie kann man etwas auch nicht lieben, was im Englischen als pieplant (wörtlich Küchenpflanze) bekannt ist. Noch dazu, da es in einer Zeit in voller Pracht steht, in der die meisten Obstsorten noch blaß vor sich hin dämmern.

Wissenswertes über Rhabarber

Das es mehr als hundert Rhababersorten gibt, dürfte für Erstaunen sorgen. Auch als Rheum officinale bekannt sorgte das Knöterichgewächs schon seit ca 2700 vor Christus als Heilpflanze für Hilfe bei Zahnfleischentzündungen und entspannten Wegen zur Toilette. Welch ein Tausendsassa!

Rhabarberkompott- sauer ist nicht immer lustig

Doch viele Menschen haben "Rhabarbersperre".

Montag, 18. Mai 2015

Dog Yoga ...oder was?

Seit gut einem Jahr habe ich meine Yogastunden wieder aufgenommen. Brav gehe ich jede Woche 1x zum Üben, mit dem guten Vorsatz: super, das machste jeden Tag 10 Minuten. Na ja, wenn ich Zuhause angekommen bin, setzt sich eine Gedächtnisschwäche fest, die  erst zur nächsten Yogastunde weicht. Kommt euch bekannt vor? Immerhin laufe ich regelmäßig, das ist doch was.
Der Ausredegenerator läuft auf kreativen Hochtouren, auch bei mir.

Gut schlafen mit Yoga?

Freitag, 10. April 2015

Manchmal muß man auch ein Leben loslassen

Da ich dieses Jahr schon einige nachdenkliches Post geschrieben habe, sollte dieser Post wieder etwas Schönes sein. Aus meiner Küche, etwas Besonderes, eine Küchengeschichte.

Doch das Leben scheint für uns 2015 etwas anderes vorzuhaben. Einer unserer engsten Freunde ist im März das 6. Mal an Krebs erkrankt. Und obwohl wir in der Vergangenheit stets voller Hoffnung waren und seine Stärke bewunderten, seit gestern ist es traurige Gewissheit: ohne ein Wunder wird er sterben.

Mittwoch, 18. März 2015

Der Feind in meinem Topf- warum Essen heute so schwierig zu sein scheint

Vor einiger Zeit hatte ich einen Termin mit einer Kollegin. Wir hatten Einiges zu besprechen und wollten bei mir Zuhause in entspannter Atmosphäre arbeiten. Dann können wir ja auch gleich noch, ganz im Luxus der Zeitselbsteinteiler, gleich ein zweites Frühstück einlegen. Das war der Plan.

Donnerstag, 5. März 2015

Strsserleben-mal ganz persönlich 2.0

Wie ich in meinem vorletzten Beitrag geschrieben habe, hatten wir nach unserem Skiurlaub eine sehr stressige Zeit. Die Resonanz auf diesen Artikel darauf war ziemlich riesig. Das hat mich dann doch überrascht und auch zum Nachdenken gebracht, wie es jetzt mit meinen Beiträgen hier so weitergehen soll. Das ist aber ein gesondertes Thema.


Alles auf Neustart

Dienstag, 17. Februar 2015

Dufter Service- ein Erfahrungsbericht

Meist passieren überraschende Dinge, wenn man es gar nicht erwartet. Na ja das steckt ja auch schon im Wort Überraschung.

Die Story

Dienstag, 3. Februar 2015

Stresserleben- mal ganz persönlich

Es ist schon einige Zeit vergangen seit meinem letzten Blogbeitrag. Das liegt zum einen daran, dass wir unseren jährlichen Skiurlaub hatten. Gemeinsam mit dem weltbesten Ehemann. Berge, Sonne, Schnee, Zweisamkeit, Spaß, Skifahren satt, gutes Essen- unsere Zeit im Januar.

Und da habe ich schon mal alles andere herum um mich vergessen. Mit schönen Gedanken, Ideen und tollen Fotos im Gepäck dann zurück. Das ist der eine Grund meiner Schreibleere.


hier noch ganz die Pistenkönigin



Der andere Grund ist nicht so romantisch, denn leider war es uns dieses Jahr nicht vergönnt die schönen Tage entspannt ausklingen zu lassen.

Dienstag, 13. Januar 2015

Sonntag, 4. Januar 2015

Oft reicht ein Placebo, oder?

Mein letzter Post handelte von der Kraft der Autosuggestion. Darauf bin ich gestoßen, als ich nach einem Beitrag auf Arte für einen Klienten suchte.

In diesem Artikel ging es um den Placebo Effekt, der eben auch mit der Kraft unserer Gedanken funktioniert. Und sogar über das hinaus, denn der Effekt funktioniert sogar wenn er bekannt ist, oder wenn der Überbringer daran glaubt (oder eben auch nicht). Zum Beispiel bei Kindern oder Tieren.
Faszinierend und  erstaunlich.

Leider war er in der Mediathek nicht mehr abrufbar, doch Youtube sei Dank, hier ist er:












Lasst euch begeistern von der Kraft unserer Gedanken.
Eure